Winter- und Sommerreifen oder Ganzjahresreifen – welcher Reifen passt zu Ihnen und warum?

  • Winter- und Sommerreifen oder Ganzjahresreifen

Seit im Jahr 2010 die situative Winterreifenpflicht in Deutschland eingeführt worden ist, kommen Fahrzeughalter zweimal im Jahr in die Situation, die Reifen Ihres PKWs wechseln zu müssen. Als Regel gilt hier: Winterreifen müssen von O bis O (O-ktober bis O-stern) montiert sein. Seit einiger Zeit aber werden Ganzjahresreifen immer beliebter und zudem auch qualitativ immer besser.

Ganzjahresreifen werden immer beliebter

Trotzdem gibt es bestimmte Voraussetzungen, die die Nutzung von Allwetterreifen lohnens- und empfehlenswert machen, während andere Faktoren eher dagegen sprechen.

Ganzjahresreifen sind nicht für jeden geeignet.

Ganzjahresreifen passen zu Ihnen und Ihrem Auto, wenn Sie:

  • in einer Gegend wohnen, in der die Winter nicht besonders schneereich sind: Allwetterreifen sind für Minus- und Plusgrade gut geeignet, aber bei Schnee auf der Fahrbahn greifen sie nicht so gut wie speziell dafür ausgelegte Winterreifen, die allerdings nur bei genügend Profil von ca. 4 Millimetern und einem Alter von bis zu 6 Jahren ihre volle Wirkung entfalten können.

  • kein Vielfahrer sind: Aufgrund ihrer speziellen Gummimischung, die für Winter und Sommer geeignet ist, ist der Verschleiß bei Ganzjahresreifen erhöht. Somit müssen sie in der Regel schneller ausgetauscht werden, als wenn Saisonreifen genutzt werden (als Faustregel gilt: weniger als 14 000 Kilometer/Jahr).
  • kein PS-starkes Auto besitzen bzw. keinen Wert auf sportliches Fahrverhalten legen: Vor allem im Sommer erreicht ein Allwetterreifen aufgrund der im Vergleich weicheren Gummimischung nicht dasselbe Maß an Sicherheit (längere Bremswege, schwammigeres Fahrverhalten), ist weniger dynamisch und verbraucht noch dazu mehr Kraftstoff

  • nicht im Winter im Ausland unterwegs sind: In einigen Ländern wie Italien, Tschechien, Finnland oder Schweden herrscht Winterreifenpflicht, daran sollten Sie vor Ihrem nächsten Skiurlaub denken!

Warum sollten Sie die Winterreifen nicht auch im Sommer fahren?

Aufgrund der viel höheren Temperaturen im Sommer muss ein Sommerreifen ganz andere Eigenschaften haben als ein Winterreifen. Deshalb hat er eine deutlich härtere Gummimischung. Insofern sprechen folgende Gründe dagegen, die Winterreifen ganzjährig montiert zu haben:

  • das Fahrverhalten ist viel weniger zuverlässig, die Fahrstabilität nimmt ab

  • der Bremsweg wird länger (gem. ADAC-Test um bis zu 16 m aus Tempo 100!)

  • die Winterreifen nutzen sich schneller ab und es wird mehr Kraftstoff verbraucht

Winterreifen sollten nicht im Sommer gefahren werden.

Sollten Sie sich für einen Ganzjahresreifen entscheiden, achten Sie beim Kauf immer darauf, dass auf ihm das alpine Schneeflockensymbol (dreigezacktes Bergpiktogramm mit der Schneeflocke in der Mitte) abgebildet ist. Reifen, die nur die alte M+S-Kennzeichnung aufweisen und bis zum 31.12.2017 hergestellt worden sind, dürfen bei winterlichen Straßenverhältnissen noch bis 30.09.2024 verwendet werden. Alle ab 01.01.2018 hergestellten Winterreifen müssen das Alpine-Symbol aufweisen.

Sollten die oben genannten Faktoren auf Sie zu treffen, so lohnt sich die Anschaffung von Ganzjahresreifen – finanziell und aufgrund der Möglichkeit, Zeit und Nerven zu sparen, da Sie sich nicht um den Reifenwechsel kümmern müssen.

Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, dann besuchen Sie uns auf Facebook oder in unserem Blog-Bereich.

Bild: m.mphoto/Shutterstock.com (Stockfoto-ID: 588174311); Jarhe Photography/Shutterstock.com (Stockfoto-ID: 528272083); m.mphoto/Shutterstock.com (Stockfoto-ID: 729293203)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.