Tacho-Betrug: Wenn der Kilometerstand verändert wurde

  • Tacho-Betrug - das sollte man wissen

Tacho-Betrug – das sollte man wissen

Tacho- Betrug ist weit verbreitet – wie erkennt der Laie, ob bei seinem Gebrauchtwagen der Kilometerstand verändert wurde?

Auf der Suche nach einem Fahrzeug aus zweiter Hand ist der Kilometerstand ein Kriterium. Käufer freuen sich, wenn sie ein Auto mit möglichst wenigen Kilometern finden. Nach Schätzungen des ADAC und der Polizei wurde bei jedem dritten Gebrauchtwagen der Kilometerstand manipuliert. Die Manipulation ist zwar strafbar, aber auch leicht durchzuführen und technisch nicht nachzuweisen. Allerdings gibt es einige Indizien, die Sie hellhörig werden lassen sollten.

Beim Gebrauchtwagenkauf sollte man auf gefälschte Kilometerangaben im Tacho achten.

So erkennt man einen Tacho-Betrug

  • Achten Sie auf den Zustand des Innenraums: Sind Sitze durchgesessen oder das Lenkrad stark abgenutzt, erscheint ein geringer Tachostand unwahrscheinlich.
  • Werfen Sie einen Blick ins Inspektionsheft: Sehen alle Stempel gleich (alt) aus, obwohl das Heft mehrere Jahre alt ist, scheint es gefälscht zu sein.
  • Suchen Sie nach dem Aufkleber bzw. dem Schild des letzten Ölwechsels (i.d.R. im Motorraum angebracht): Auf diesem wird der Kilometerstand zum Zeitpunkt des Ölwechsels vermerkt.
  • Lassen Sie sich Belege früherer Werkstattbesuche und HU-Berichte zeigen: sind die zeitlichen Abläufe und der Kilometerstand plausibel? Wurde in einer Periode auffällig wenig gefahren?
  • Seien Sie vorsichtig, falls ein Auto viel billiger verkauft wird als vergleichbare Autos (Recherche im Internet).
  • Kaufen Sie bei einem Privatverkäufer, der das Fahrzeug noch nicht lange besessen hat, fragen Sie nach dem Grund des Verkaufs. Kann er keinen plausiblen nennen, erscheint das verdächtig.

Betrug am Tacho – beachten Sie folgende Ratschläge:

  • Kaufen Sie nur bei einem vertrauenswürdigen Händler oder Privatverkäufer.
  • Lassen Sie sich folgenden Satz in den Kaufvertrag schreiben: „Der Tachostand entspricht der tatsächlichen Laufleistung des gesamten Fahrzeugs.“
  •  Falls Sie den Namen des Vorbesitzers herausfinden (durch einen Eintrag im Service-Heft oder bei der Werkstatt), fragen Sie nach dem letzten ihm bekannten Kilometerstand.

Wichtig ist also, dass Sie bereits vor dem Kauf sehr achtsam sind. Sollten Sie nämlich ein Auto kaufen, dessen Tachostand manipuliert wurde, kann Ihnen ein Sachverständiger zwar durch die Begutachtung des Innenraums, Motors und Getriebes, der Abgas- und Bremsanlage sowie des Unterbodens, der Räder und der Achsen relativ sicher sagen, ob Zustand des Fahrzeugs und Kilometerstand zueinander passen, aber diese Einschätzung reicht nicht aus, dass Sie auch zu Ihrem Recht kommen. Es folgt oftmals ein langwieriger Prozess vor Gericht, der weitere Kosten für Sie bedeutet und zudem einen unsicheren Ausgang hat.

Bild: Bjoern Wylezich/Shutterstock.com (Stockfoto-ID: 369597698); Bild: kurhan/Shutterstock.com (Stockfoto-ID: 369597698)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.